ZMP-20e 

HomeProdukteFirmeninfoInhaltKontakt

 

Verzahnungsmessprozessor ZMP-20e
zur Sicherung der Verzahnungsqualität

Die schnelle Erfassung und normgerechte Bestimmung von geometrischen Verzahnungskenngrößen sind wichtige Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Zahnradfertigung. Durch Einsatz des Zahnradmessprozessors ZMP-20e können diese Anforderungen auch mit vorhandenen mechanisch gesteuerten Verzahnungsprüfmaschinen kostengünstig erfüllt werden.

 

Anwendung

Der Zahnradmessprozessor ZMP-20e ersetzt veraltete Mess-, Auswerte- und Schreibeinheiten an mechanisch gesteuerten Verzahnungsmessmaschinen für gerad- und schrägverzahnte Stirnräder. Neben der reinen Messwerterfassung bietet der ZMP-20e auch die vollautomatische Messdatenauswertung mit Qualitätsbestimmung nach DIN 3960/62 und die Protokollierung der Prüfergebnisse in graphischer und tabellarischer Form. Dadurch werden kürzere Prüfzeiten und eine objektivere Qualitätsbewertung erreicht. Die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Prüfmaschinen kann somit beträchtlich gesteigert werden. Darüber hinaus kann der ZMP-20e auch für prozessintermittierende Werkstückmessungen auf CNC Verzahnmaschinen eingesetzt werden.

 

Systemaufbau

Der ZMP-20e ist ein Mess- und Auswerteprozessor in industriegerechter Ausführung und beinhaltet die folgenden Systemkomponenten:

  • 32-Bit Industrierechner ProUnit
  • M-68EC030 CPU, 33 MHz, 4 MB
  • 2x RS-232, 1x Centronics Interface
  • je 16 x 24V digitale Ein- und Ausgänge zur Ablaufsteuerung
  • 3,5" 1,4 MB Diskettenlaufwerk; 500 MB Festplatte
  • Alle erforderlichen Interfacemodule zum Anschluss von 3 induktiven Tastsystemen und 2 inkrementellen Längenmeßsystemen
  • PC-AT Tastatur und 14" VGA-Farbmonitor zur Dateneingabe und Visualisierung
  • Tintenstrahldrucker HP-DeskJet Protokollierung von Prüfergebnissen und Messdiagrammen (Option: HP-Laserdrucker oder Mehrfarbendrucker/-plotter).

 

ZMP-20e Systemaufbau

 

Adaption an die Maschine

Gemeinsames Merkmal aller nachrüstbaren Prüfgeräte ist das mechanische Abwälzprinzip. Ein Taster wird dabei entlang der Sollkurve (Evolvente, Flankenlinie oder Erzeugende) verfahren und erfasst die Abweichungen von der Sollgeometrie. Die Wälzwege werden mit direkten oder indirekten Längenmesssystemen erfasst. Mit zusätzlichen Teilungsprüfeinrichtungen werden Teilungs- und Rundlaufabweichungen bestimmt. Der ZMP-20e ist bereits in der Basisausführung mit allen erforderlichen Interfacebausteinen zum Anschluss der Meßsysteme und Steuerelemente ausgerüstet und kann somit mit geringem Umrüstaufwand an unterschiedliche Typen von Verzahnungsprüfgeräten adaptiert werden. Die Anpassung der Schnittstelle zur Maschine wird dabei durch integrierte Einstell- und Kalibrierprogramme erleichtert.

 

Mess- und Auswertesoftware

Das neue Programmsystem ZMP_PRO basiert auf einer Standardsoftware für gerad- und schrägverzahnte Stirnräder, die sich durch einfache Bedienung und hohe Zuverlässigkeit in zahlreichen industriellen Anwendungen an Verzahnungsprüfgeräten der Fa. Klingelnberg bewährt hat. Sie beinhaltet die folgenden Mess- und Auswertemöglichkeiten:

  • Bestimmung der Kenngrößen für Profil, Flankenlinie, Erzeugende, Teilung und Rundlauf nach DIN 3960
  • Bewertung mit freien Toleranzwerten oder Qualitätsstufen nach DIN 3962
  • Bestimmung von Breiten- und Höhenballigkeit
  • Auswertung nach Toleranzschablonen (K-Profile) als Option
  • Einzelteilungs- oder Summenteilungsmessung
  • Graphische Ausgabe der Messkurven mit freier Wahl der Vergrößerungsmaßstäbe auf Farbbildschirm, Drucker oder Mehrfarbenplotter

 

Kenngrößen

 

Kurze Vorbereitungs- und Prüfzeiten werden durch folgende Programmfunktionen unterstützt:

  • Zugriff auf gespeicherte Verzahnungsdaten und Messabläufe in
  • mehreren Verzeichnissen mit jeweils 400 Datensätzen
  • Direkter Aufruf von Anzeige- und Einstellfunktionen per Funktionstasten
  • Berechnung und Anzeige der Maschinen-Einstelldaten.
  • Einlernen von Mess- und Auswertestrecken
  • Online Anzeige der Schlittenpositionen und Tasterauslenkungen.
  • Graphische Anzeige der Messkurven mit Tasterhub- und Positionsüberwachung bei der Messwertaufnahme
  • Komplette Messablaufsteuerung mit einem Handtaster am Prüfgerät.
  • Standardprotokolle für Drucker- und Plotterausgaben

 

Meßkurven

 

Statistische Auswertung

Das Statistikprogramm STAT-02 ermöglicht die Überwachung der laufenden Produktion. Zum Leistungsumfang gehören sowohl die der Istwerte zeitraumbezogene Darstellung als auch die Fähigkeitsanalyse und SPC mittels Qualitätsregelkarten (Q101).

 

Komplette Umrüstung

Die Adaption der vorhandenen Tastsysteme und nachzurüstender Maßstäbe oder Drehgeber ist Bestandteil der GFM-Systemlösungen. Angaben über Hersteller und Typ des Prüfgerätes und der Tastsysteme reichen aus um Vorschläge für eine Nachrüstung zu unterbreiten.

 

HomeProdukteFirmeninfoInhaltKontakt

© GFM Gesellschaft für Meßtechnik mbH i.L.  -  E-Mail: info@gfm-aachen.de